Oberstufe

In den beiden Oberstufenklassen werden durchschnittlich je acht Jugendliche von der 6. Klasse bis zur 3. Oberstufe gefördert. Alle Schülerinnen und Schüler haben einen persönlichen Arbeitsplatz, den sie individuell gestalten dürfen.

Neben den kognitiven Fächern, Werken und Wahlbereichen sind vor allem Inhalte wie Verantwortung, Selbstständigkeit und Berufsfindung zentral. Die Schüler und Schülerinnen der ersten Oberstufe besuchen dazu eine Lektion in der Hauswirtschaft. Ab der zweiten Oberstufe lernen sie in der Jugendstunde, was Erwachsen werden bedeutet, gehen einen halben Tag ins Kochen, erleben in der speziell für sie gestalteten Berufslektion erste Berufsbesichtigungen.

Im zweiten Halbjahr beginnen sie mit einem externen Werktag, indem sie einmal pro Woche in einem wirtschaftlichen Betrieb arbeiten und sich Schnupperlehren organisieren. Dort erfahren sie die Berufswelt in einer realen Situation.

Die Schülerinnen und Schüler der dritten Oberstufe konzentrieren sich weiter auf ihre zukünftige berufliche Ausrichtung und haben neben vielen Verantwortungen auch eine Abschlussarbeit zu leisten, die vor den anderen Klassen, Erwachsenen und Gästen präsentiert wird. Ganz zum Schluss leiten sie eine Gruppe von Erwachsenen auf einem selbst organisierten, zweitägigen Ausflug.